Wildschaden durch Gänse


Wildschaden durch Gänse

Die Gänsebesätze in einigen Regionen von Deutschland haben sich exponentiell vermehrten, weshalb es auf vielen landwirtschaftlichen Flächen zu zunehmenden Fraßschäden, Trittschäden und Kotschäden kommt.

 

Ein Vergrämen hilft nur kurze Zeit, bis der Gewöhnungseffekt eintritt. Damit die Schäden auf den Äckern und Wiesen deutlich reduziert werden kann, muss eine Jagd stattfinden.

 

Auch die Wasserqualität von Teichen und Seen leidet unter der stark zunehmenden Population der Wildgänse. Die übermäßige Vermehrung von Gänsen führt im Weiteren zu Konflikten mit anderen Naturschutzzielen, zum Beispiel dem Schutz der Wiesenbrüter.