Gänsejagd im September 2019

Gänsejagd im September in Deutschland

Ein kleines Vorwort. In Bayern gibt es mehrere Gebiete, in denen Gänse bereits mehr Schaden anrichten als Schwarzwild. Ich habe die Möglichkeit, in einem dieser Gebiete zu jagen. Mehrere Pächter gaben uns die Zusage für die Durchführung der Lockjagd auf Gänse. Leider sind einige Pächter nicht - oder noch nicht - überzeugt, dass wir gemeinsam stärker sind, als jeder für sich.

 

Die Bauern sind die leidtragenden durch den Ausfall der Ernte. Was Gänse an Schaden anrichten können, kann man sich kaum vorstellen. Erst wenn man es wirklich selber mal gesehen hat, sieht man das Ausmass.

 

Zurück zur Jagd... Diesmal waren alle Gänse in solchen Revieren. Ungefähr 1500 Stück konnten wir ausmachen. Dies auf der Revierfläche von 350 Hektar! 

 

Unser Revier befand sich rund vier Kilometer von einem möglichen Jagdplatz entfernt. Östlich und Westlich von Äsungsflächen gibt es Schlafgewässer. Die Flugroute von  Westen führt durch das Revier, in dem wir uns zur Jagd entschlossen haben. Plan war, vorbeifliegende Gruppen anzulocken. Die Lockgänse / Decoys  wurden auf Maistoppeln und Ständen in Hecken und Streifen platziert. Um 6:30 Uhr waren wir bereit. Um 7:00 Uhr hörten wir die ersten Gänse. Mehrere hundert Gänse flogen drüber und achteten nicht auf die Decoys. Dann gab es noch Gänseschwärme, aber niemand reagierte, alle flogen gezielt in das Revier, in dem sie nicht gestört wurden.

 

Wir haben es geschafft, eine Gans mit dem CMS Locker aus einer Herde zu locken. Sie wollte an einem freien Platz zwischen den Lockgänsen landen. Der erste Schuss und die Erste lag. Dann reagierte eine andere Gans auf das Lockbild und den Locker, der ebenfalls erlegt wurde. Eine sehr alte Gans, die weiße Streifen waren fast wie beim Blässgans. Um 9:30 Uhr beschlossen wir, aufhören. So war unsere Erlebnis. Aber wir sind immer noch froh, dass es uns gelungen ist, zwei Gänse an einen nicht attraktiven Ort zu locken.

 

Ich hoffe wir können die noch skeptischen Jäger überzeugen, dass sie uns zukünftig bei der Lockjagd begleiten und wir gemeinsam die spannende Jagd erleben können.

 

Was uns überraschte war, dass die Gänse nicht an einem Ort saßen, sondern in Gruppen von zwei bis 400 Stück über das ganze Revier verteilt waren.